Search in
ADD SEARCH FILTER CANCEL SEARCH FILTER

Digital Archive International History Declassified

July 19, 1990

SUCHARIPA, AUSTRIAN FOREIGN MINISTRY, 'GERMAN UNIFICATION, SOVIET POSITION'

CITATION SHARE DOWNLOAD
  • Citation

    get citation

    The document discusses the Soviet position on German unification in six separate parts. The first deals with confusion over Gorbachev's better than expected consent to unification. Second are the potential domestic and foreign policy reasons the USSR consented so readily to unification, followed by the third part which outlines potential Soviet benefits from the process. The fourth section discusses the autonomy of the new German government, which is backed up with the fifth section discussing public sentiment. The final portion discusses the fine line for both the Soviet Union and the West between being overbearing on Germany's new independence and not helping enough.
    "Sucharipa, Austrian Foreign Ministry, 'German Unification, Soviet Position'," July 19, 1990, History and Public Policy Program Digital Archive, ÖStA, AdR, BMAA, II-Pol 1990, GZ. 22.17.01/176-II.3/90. Obtained and translated by Michael Gehler and Maximilian Graf. https://digitalarchive.wilsoncenter.org/document/165726
  • share document

    https://digitalarchive.wilsoncenter.org/document/165726

VIEW DOCUMENT IN

English HTML

German Unification, Soviet Position

In addition to the information of Dep[artment] II.1. (GZ. 22.17.01/173)[1] the following should be noted about the current Soviet position on the German question:

1) The concessions made by President Gorbachev to Chancellor Kohl on 16 July[2] go far beyond the expectations of those who ultimately considered possible: Soviet consent to the NATO solution for a unified Germany under the prerequisite of a special solution for “Ostelbien.”[3] The solution agreed to by Kohl and Gorbachev in the Caucasus provides for the future, that is the period after the withdrawal of Soviet troops, to a limited extent only, a special military status for the territory of the present GDR: cf. the not entirely clear commitment of Kohl that no foreign troops will be stationed in this area. In contrast, all other areas of Germany as a whole will engage in a complete security policy integration. (The last three issues of the prestigious American magazine “Foreign Affairs” include a series of articles from known American specialist authors – Kirckpatrick,[4] Mc Bundy,[5] etc. – who all indicated that they did not expect a consensual NATO solution.)[6] It therefore seems legitimate to question the reasons why the attitude of the Soviet Union, or – better said – Gorbachev, went beyond all positive expectations:[7]

2) The position taken by Gorbachev can on the one hand be explained as the result of a combination of newly confirmed domestic policy strengths of the Soviet President having “won” his party congress,[8] and on the other hand the recognition of foreign policy weaknesses in his country: Fully aware that the confirmation of his (currently) unchallengeable role had increased his foreign policy scope, Gorbachev – apparently without further coordination with other still relevant forces (military, etc.) – perhaps at the last possible moment successfully attempted to gain as much capital (figuratively as well as in the true sense of the word) as possible out of the Soviet withdrawal from East Germany and the renunciation of older positions of the Soviet Union’s policy on Germany (insisting on the neutrality of a unified Germany).

3) Gorbachev secured at least the following advantages for his country:

- The reduction of the total German force level to 370,000 men and thus after all (including the manning level of NVA)[9] by 45%;

- The obvious assumption of the – substantial – costs of Soviet troop withdrawal by unified Germany (see letter of intent concerning agreement on effects of DM-conversion);

- Further active efforts of the FRG to gain Western aid for the Soviet Union;

- Commitment to complete a bilateral comprehensive treaty (probably political consultations and economic assistance);

4) The agreement between Kohl-Gorbachev has been completed without the prior information of the Western partners, signaling also a future autonomy of German foreign policy.

5) President Gorbachev could speculate with the idea that after Soviet troop withdrawal the negative sentiment towards foreign military presence could generally grow further in the FRG and thus perhaps a traditional goal of Soviet policy could still be achieved in the longer term.

6) In total, the agreements of 16 July are – as Gorbachev himself says – a matter of successful “Realpolitik.” Whether the Soviet President will succeed to domestically secure this result, will also depend on the further reaction in the West: too loud of triumph can be harmful, but on the other hand, in light of the Germans “going it alone” (see above) it is not to be expected.

Vienna, 19.7.1990

SUCHARIPA m.p.

[1] See document 18.

[2] On the meeting of Chancellor Kohl with President Gorbachev in Archys on 16 July 1990, see document 353, in Deutsche Einheit, 1355–1367.

[3] A term subsuming all former Prussian territories East of the Elbe.

[4] Jeane Kirkpatrick, a political scientist, member of the Cabinet under President Ronald Reagan and Ambassador to the UN (1981–1985).

[5] McGeorge Bundy, taught from 1990 to 1996 at the Carnegie Corporation.

[6] Jeane J. Kirkpatrick, Beyond the Cold War, in: Foreign Affairs 69 (1990) 1: America and the World 1989, 1–16; McGeorge Bundy, From Cold War Toward Trusting Peace, in: Foreign Affairs 69 (1990) 1: America and the World 1989, 197–212.

[7] Punctuation as in original.

[8] On XXVIII Congress of the CPSU (2 to 13 July 1990) Gorbachev was re-elected as general secretary. His position within the party was nevertheless weakened because the opponents of his reforms already had a majority in the Central Committee.

[9] NVA = National People’s Army.

GERMAN (TRANSCRIPTION) HTML

Deutsche Einheit, Sowjetische Position

Ergänzend zur Information der Abt. II.1. (GZ. 22.17.01/173)[1] ist zur aktuellen sowjetischen Haltung in der deutschen Frage folgendes anzumerken:

1) Die von Präsident Gorbatschow gegenüber BK Kohl am 16. Juli[2] eingegangenen Zugeständnisse gehen selbst über die Erwartung derjenigen hinaus, die letztlich eine sowjetische Zustimmung zur NATO-Lösung für eine vereintes Deutschland unter Voraussetzung einer Sonderlösung für „Ostelbien“ für möglich erachtet haben. Die von Kohl und Gorbatschow im Kaukasus vereinbarte Lösung sieht nämlich für die Zukunft, d.h. für die Zeit nach erfolgtem Abzug der sowjetischen Truppen nur noch in beschränktem Umfang einen militärischen Sonderstatus für das heutige Gebiet der DDR vor: vgl. die nicht völlig klare Zusage Kohls, dass in diesem Gebiet keine ausländischen Truppen stationiert sein werden. Dem gegenüber wird in allen anderen Bereichen eine völlige sicherheitspolitische Integration Gesamtdeutschlands Platz greifen. (In den letzten drei Nummern der renommierten amerikanischen Zeitschriften „Foreign Affairs“ findet man im übrigen eine Reihe von Artikeln bekannter amerikanischer Fachautoren – Kirckpatrick,[3] Mc Bundy[4] etc. – , die allesamt zu erkennen gaben, dass sie nicht mit einer konsensualen NATO-Lösung rechneten.)[5] Es erscheint daher legitim, die Frage nach Hintergründen für die über alle Erwartungen positive Haltung der Sowjetunion oder – besser gesagt – Gorbatschows zu stellen:[6]

2) Die von Gorbatschow eingenommene Position lässt sich als Folge einer Kombination von einerseits neubestätigter innenpolitischen Stärken des sowjetischen Präsidenten aufgrund des „gewonnenen“ Parteitages[7] und andererseits Anerkennung der außenpolitischen Schwächen seines Landes erklären: Im vollen Bewusstsein des ihm durch die Bestätigung seiner (derzeitigen) unanfechtbaren Rolle zugewachsenen außenpolitischen Spielraums hat. Gorbatschow – offenbar ohne weitere Abstimmung mit anderen immerhin auch maßgebenden Kräften (Militärs etc.) – erfolgreich versucht, aus dem sowjetischen Rückzug aus der DDR und der Aufgabe alter deutschlandspolitischer Positionen der Sowjetunion (Beharren auf der Neutralität Gesamtdeutschlands) zum vielleicht letztmöglichen Zeitpunkt möglichst viel Kapital (im übertragenen wie vermutlich auch im eigentlichen Sinn des Wortes) herauszuschlagen.

3) Gorbatschow hat dabei immerhin folgende Pluspunkte für sein Land sicherstellen können:

- Reduktion der gesamtdeutschen Truppenstärke auf 370 000 Mann und damit immerhin (bei Einbezug der Mannschaftsstärke der NVA)[8] um 45%;

- Offensichtliche Übernahme der – erheblichen – Kosten des sowjetischen Truppenabzuges durch Gesamtdeutschland (siehe Absichtserklärung betr. Vereinbarung über Auswirkungen der DM-Umstellung);

- Weitere aktive Bemühungen der BRD für westliche Hilfe an Sowjetunion;

- Zusage für Abschluss eines bilateralen umfassenden Vertrages (wohl politische Konsultationen und Wirtschaftshilfe);

4) Die Vereinbarung Kohl-Gorbatschow ist ohne vorherige Information der westlichen Partner abgeschlossen worden und signalisiert damit auch eine künftige Eigenständigkeit deutscher Außenpolitik.

5) Präsident Gorbatschow könnte auch mit dem Gedanken spekulieren, das nach erfolgtem sowjetischen Truppenabzug in der BRD die negative Stimmung gegen ausländliche[9] Militärpräsenz generell weiter anwachsen könnte und somit vielleicht in weiterer Zukunft doch noch eine traditionelles Ziel sowjetischer Politik erreicht werden könnte.

6) In Summe handelt es sich bei den Vereinbarungen vom 16.7. – wie Gorbatschow selbst festhielt – um gelungene „Realpolitik“. Ob des dem sowjetischen Präsidenten gelingen wird, dieses Ergebnis auch innenpolitisch abzusichern, wird auch von der weiteren Reaktion im Westen abhängen: zu lautes Triumphieren kann hier schädlich wirken, ist aber andererseits angesichts des deutschen „Alleinganges“ (siehe oben) auch nicht zu erwarten.

Wien, am 19.7.1990

SUCHARIPA m.p.

[1] See document 18.

[2] Gespräch des Bundeskanzlers Kohl mit Präsident Gorbatschow im erweiterten Kreis, Archys/Bezirk Stawropol, 16. Juli 1990 (= Dokument 353), in: Hanns Jürgen Küsters/Daniel Hofmann (Bearb.), Deutsche Einheit. Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90 (München: Oldenbourg, 1998), 1355–1367.

[3] Korrekt: Jeane Kirkpatrick, Politikwissenschaftlerin, Kabinettsmitglied unter US-Präsident Ronald Reagan und Botschafterin bei der UNO (1981–1985).

[4] Korrekt: McGeorge Bundy, lehrte von 1990 bis 1996 an der Carnegie Corporation.

[5] Jeane J. Kirkpatrick, Beyond the Cold War, in: Foreign Affairs 69 (1990) 1: America and the World 1989, 1-16; McGeorge Bundy, From Cold War Toward Trusting Peace, in: Foreign Affairs 69 (1990) 1: America and the World 1989, 197–212.

[6] Interpunktion so im Original.

[7] Am XXVIII. Parteitag (2.–13. Juli 1990) wurde Gorbatschow als Generalsekretär der KPdSU wiedergewählt. Seine Machtposition innerhalb der Partei war jedoch geschwächt, da die Gegner des Reformkurses im ZK bereits eine Mehrheit besaßen.

[8] NVA = Nationale Volksarmee.

[9] So im Original.